Mit neuem Defibrillator im Einsatz

19 Apr 2020

Helfer vor Ort erhielten eine großzügige Spende, die neues Gerät für den Einsatzwagen ermöglicht hat

 

 

Schon wenige Augenblicke nach der Spendenübergabe meldete sich der Piepser und
Notfallsanitäter Philipp Lehradt musste zum ersten Einsatz mit dem neuen, im

Einsatzfahrzeug integrierten Defibrillator in einen Eppinger Stadtteil eilen. Dank der Spende von der Firma FM Systeme Förder- und Montagetechnik Schmalzhofer GmbH in Eppingen konnte das neue Gerät für den DRK-Arbeitskreis „Helfer vor Ort“angeschafft werden.

Dieser Defibrillator, mit dem ein EKG erstellt, die Sauerstoffwerte von Erwachsenen und Kindern gemessen sowie eine Herzdruckmassage überwacht werden können, ist überdies

kompatibel mit den Geräten der Rettungswagen.
Die Helfer vor Ort sind ehrenamtlich tätig und allesamt ausgebildete Sanitätshelfer.
Sie unterstützen Notärzte, da die Helfer schneller bei Einsätzen vor Ort sein können. Denn

meist wohnen sie im Ort oder in der Nachbarschaft, während die Rettungswagen von der

nächsten Leitstelle kommen und im Durchschnitt 15 Minuten benötigen. Die Eppinger

Helfer vor Ort haben ein gut ausgestattetes Fahrzeug, das ebenfalls über Spenden

finanziert wurde. Wenn der Wagen im Einsatz ist und ein neuer Notruf ein geht, fahren
die Helfer auch in ihrem privaten Auto zum nächsten Einsatz, dann sind sie mit einem

Rettungsrucksack ausgestattet, den alle haben, berichtet Rettungssanitäterin Melanie

Thomaier, die vor allem in ihrem Wohnort Elsenz im Einsatz ist.
Im Jahr 2007 haben die DRK Ortsvereine von Eppingen, Elsenz, Mühlbach und Richen den

Arbeitskreis Helfer vor Ort Kraichgau West im DRK Kreisverband Heilbronn gegründet. Zusammen mit weiteren ehren- und hauptamtlichen DRK-Mitgliedern in Adelshofen,

Kleingartach, Ittlingen und Rohrbach kann das Team auf knapp 20 Helfer vor Ort

zurückgreifen.
Gut 80 Prozent aller Notfälle, zu denen die Helfer gerufen werden, sind Herz-Kreislaufprobleme oder Schlaganfälle sowie Bewusstlosigkeit. Unfälle machen nur fünf

bis zehn Prozent der Einsätze aus, so Notarzt Stefan Linke, der sich auch bei den Helfern vor Ort engagiert. Deshalb sei das neue Gerät so wichtig. Der Vorteil von dem neuen Defibrillator ist, dass die Anschlüsse kompatibel mit den Geräten der Rettungswagen sind. Das spart im Notfall Zeit. Außerdem haben die Helfer mit dem neuen Gerät mehr

Möglichkeiten.
Die meisten der 15 Aktiven wurden bereits in die Handhabung eingewiesen, die übrigen werden in den nächsten Tagen geschult.
„Der Einsatz der Helfer ist bewundernswert, wir wollten gern einen Beitrag dazu leisten“, sagte Geschäftsführerin Tina Schmalzhofer, in deren Firmenräumen in der Jakob Dieffenbacher-Straße 1 das Gerät offiziell übergeben wurde. Ein Drittel des 9100 Euro teuren Gerätes hat die Firma übernommen.

 

Bild:

Freuen sich über den neuen Defibrillator (von links) Notarzt Stefan Linke, Katrin Schmalzhofer-Rathke, Tina Schmalzhofer, Notfallsanitäter Philipp Lehradt, Rettungssanitäterin Melanie Thomaier und Notfallsanitäterin Johanna Rühle.

Foto: Ines Schmiedl und Sophie Doerjer

 

 

Share on Facebook
Please reload

Empfohlene Einträge

Mit neuem Defibrillator im Einsatz

April 19, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

March 30, 2020

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Social Icon

Letzte Aktualisierung: 19.04.2020 by HvO Kraichgau West_Eppingen